Über mich

Ernst Suter
ernst suter

auf dieser website lasse ich euch ein wenig in mein leben blicken …

  • in einem blog mit momenten aus dem alltag
  • monatlich ein bild, das mir gefällt
  • ein paar einblicke in meine ferienreisen
  • ich würde mich über einen kommentar von dir freuen
  • email an ernst suter

meine einstellung zur fotografie:

  • die fotografie – ohne technik läuft gar nichts …
    oder besser: der fotograf gestaltet das bild mit hilfe einer kamera
  • gute qualitauml;t meiner bilder in allen beziehungen
  • stimmungsvolle, aussagekräftige bilder
  • ich bleibe mich selbst und erstelle meine bilder für mich selbst, und nicht für z.b. juroren
  • mehr gewicht auf bild-aussage und -stimmung
  • das technische maximum aus einfacheren kameras herauskitzeln
  • ich tendiere für kleinere kameras (schnippi-schnäppi), dafür immer dabei

Ernst Suter

zu weiteren websiten von mir


webpublishing und webdesign
bei mir sind sie richtig, wenn sie …

– ein klein- oder kleinstunternehmen führen
– eine privatperson oder ein vereinspräsident sind
– mehr kunden gewinnen möchten durch ihre internetpräsenz
– eine professionelle website benötigen, aber Ihr budget knapp bemessen
– jemanden suchen, der ihre veraltete website wieder zu neuem leben verhilft

kunst oder 0815 ?
auf dieser website möchte ich herausfinden …

• wo fängt eine foto an, kunst zu sein
• was ist kunst und was ist 0815
• welche bilder berühren dich
• welche bilder erzählen dir eine kleine geschichte
• welche bilder sind einfach gut und haben keine aussage


Fotografie beruht auf der Kraft der Beobachtung, nicht auf der Anwendung von Technologie (Ken Rockwell)

Fotografie ist Kunst. Fotografie ist abstrakt. Deswegen ist Fotografie für viele schwer zu erlernen. Man redet sich gern ein, dass die Kamera die Bilder macht, und es ist eine einfache Lösung, schlechte Fotos auf die Kamera zu schieben. Sobald man aber Fortschritte macht, merkt man, dass man den Bildern mehr Aufmerksamkeit hätte schenken sollen, und weniger der Kamera.

Je mehr man schaut, desto mehr Dinge sieht man, die es Wert sind, fotografiert zu werden. Wenn man mit geschlossenen Augen herumläuft, dann verpasst man die besten Gelegenheiten.

Die Technik ist nicht der Inhalt einer Fotografie. Eine Fotografie erzählt etwas, sei es eine Idee, ein Konzept, ein Gefühl, einen Gedanken, und zwar einem völlig fremdem Betrachter. Ansel Adams hat gesagt: „Es gibt nichts Schlimmeres als ein scharfes Bild einer verwaschenen Idee.“ Es ist von zentraler Wichtigkeit, dass die Idee im Bild klar hervor tritt. Ein gutes Foto entsteht nicht allein dadurch, dass man eine teure und richtig eingestellte Kamera auf etwas richtet. Stattdessen muss man wissen, was man aussagen will, und es auch klar aussagen. Dann erinnern sich die Betrachter an das Bild. Wenn ein Bild Ihnen nichts sagt, sagt es anderen noch weniger.

Wenn ich etwas Starkes fühle, mache ich ein Bild. Ich versuche nicht, mein Gefühl zu erklären (Ansel Adams)

Es gibt kein richtig und falsch. Die Drittelregel ist keine Regel. Regeln sind für Dummköpfe. Gehen Sie einfach los und machen Sie gute Bilder. Ein gutes Bild ist ein Bild, das Sie oder jemand anders mag. Es gibt keine Formeln und keine Noten.

Dieses ‚Fotografie-Allerlei‘ habe ich der Website von Ken Rockwell entnommen – http://www.kenrockwell.com/tech/howto-de.htm